So kann man es natürlich auch machen

 

Aktueller Stand der BvB meiner Tochter – es kann tatsächlich noch etwas drauf gesetzt werden:

Die Bildungsbegleiterin hatte ein Vorstellungsgespräch vereinbart, in einem großen Kaufhaus unweit des Hauptbahnhofs *Kopfschüttel*, die dortige Chefin meinte dazu (laut Aussage meiner Tochter): „Wovon reden Sie bitte? Wir nehmen gar keine Praktikanten.“ Somit zog meine Tochter in Begleitung der Bildungsbegleiterin wieder ab. Alles klar. Wie bitte schön kommuniziert die Frau denn?

Als nächstes wurde meiner Tochter eine Praktikumsstelle vorgesetzt (einen Tag vor Feiertag) mit den Worten: „Da fangen Sie am Montag an.“ Meine Tochter wurde also wieder nicht mit einbezogen, es gab kein Vorstellungsgespräch, keinen Probearbeitstag, um sich ein Bild zu machen, und das Ergebnis war schließlich, dass meine Tochter am ersten Tag nach fünf Stunden aufgegeben hat.

Jetzt haben sie es also geschafft, lange genug haben sie auf sie eingeredet, meine Tochter ist so am Ende, dass sie tatsächlich nicht mehr kann.

Damit aber noch nicht genug.

Meine Tochter geht in den Ersatzunterricht, um den Anschluss nicht zu verlieren, und sie hat auch kein Interesse daran, zu Hause rum zu sitzen. Aber das wird ihr nun untersagt. Sie muss sich krank melden, so lange sie meint, kein Praktikum machen zu können, und somit wird sie auch vom Ersatzunterricht ausgeschlossen.

Was das nun für meine Tochter bedeutet, wie sie sich dabei fühlt, brauche ich Euch sicher nicht erklären. Sie will trotzdem gehen. Trotz aller Widrigkeiten, obwohl ihr in den letzten Tagen mehrmals gesagt wurde, dass ihre Meinung nicht zählt, dass sie nicht zu entscheiden hat, wie das alles abläuft, usw.

Der Kontakt zu unserer lieben Berufsberaterin besteht, ich halte sie wie gebeten auf dem Laufenden, nachvollziehen kann ich eine solche Vorgehensweise nicht. Ein indirekter Rausschmiss sozusagen.

Meine Tochter nimmt ihre Bewerbungen jetzt wieder selbst in die Hand, obwohl sie eine riesige Angst davor hat, zu versagen, da ihre Kräfte komplett aufgebraucht sind.

Wie es mir bei dem Ganzen geht, darüber will ich gar nicht berichten. Zumal mir morgen mein Termin bevorsteht, wovor ich ziemlich Bammel habe.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So kann man es natürlich auch machen

  1. perfecty me schreibt:

    Unglaublich so Kinder brauchen doch Vorbereitungszeit und es muss passen. Das tut mir leid. Wer soll sie denn krankschreiben? Geht das so einfach? Bei uns geht es nächste woche los mit Integrationsfachdienst…das wird was 😦 ich hoffe es ergibt sich was für deine Tochter, sie tut mir so leid

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s