Persönlichkeitsstörung? Autismus? Really?

Diesem Beitrag ist nichts hinzuzufügen.
Vielen Dank dafür!

dasfotobus

Über diesen Tweet wurde ich heute auf einen Artikel aufmerksam:

Ich las „Autismus • Anzeichen und Therapie der Persönlichkeitssstörung“ und dachte nur:
Persönlichkeitsstörung? Autismus? Really?
Darum hab ich mir den Artikel mal durchgelesen. Und das kam dabei raus:

Bildunterschrift:

„Kinder mit Autismus gehen Gleichaltrigen oft aus dem Weg und beschäftigen sich lieber alleine. Auch Erwachsene können von einer Autismus-Spektrum-Störung betroffen sein.“

Och. Könnte daran liegen, dass Autismus nicht heilbar ist und Kinder üblicherweise irgendwann erwachsen werden.

„Albert Einstein war wahrscheinlich Asperger-Autist. Darauf deutet nicht nur sein spezielles Interesse an Physik hin, sondern auch sein Problem, emotionale Nähe zuzulassen. Auch dass er Sprechen erst mit etwa drei Jahren begonnen haben soll, weist auf Asperger-Autismus hin.“

Post-Mortem-Diagnosen sind nur eins: Schlicht Humbug!
Dazu noch ein Fehler: Davon abgesehen, dass man inzwischen die Autismus-Formen nicht mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 946 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Persönlichkeitsstörung? Autismus? Really?

  1. Forscher schreibt:

    Bzgl. Wutausbruch.

    Ich kenne auch Nichtautisten, die Wutausbrüche haben, wenn niemand anwesend ist. Es wäre dann ein Meltdown laut diesem Venn Diagramm. Mich stört die Bezeichnung Wutausbruch nicht, solange nach den Ursachen gefragt wird.

    Bzgl Sekundärer Autismus … Finde die Bezeichnung gut, um zwischen Autismus mit und ohne bekannte Ursache zu unterscheiden. Das ist gerade bei Forschungsthemen bedeutsam.
    Im Alltagsgebrauch spielt es aber meist keine Rolle.

    Der Begriff Persönlichkeitsstörung ist nicht falsch, denn Autismus ist bereits von Beginn an da. Autistische Eigenschaften sind Teil unserer Persönlichkeit. Zudem gibt es Überlappungen zu klassischen PS wie Schizophrenie oder Borderline. Wann etwas bloß eine „Akzentuierung“ und wann eine „Störung“ ist, hängt von der klinischen Signifikanz ab, d.h. vom inneren Leidensdruck und Anpassungsschwierigkeiten an die Umwelt.

    Dass die Sprache über Autismus leider oft defizitorientiert ist, sehe ich auch so. Wenngleich man nicht darüber hinwegsehen kann, dass es autistische Personen mit schwerwiegenderen Begleiterscheinungen gibt (schwere Tic-Störungen, motorische Ausfälle, Epilepsie, Ehler-Danlos-Syndrom, etc.)

    Gefällt mir

    • sinnesstille schreibt:

      Ich habe lange über Deine Worte nachgedacht, versuche mal, meine Gedanken zu Papier bzw. Bildschirm zu bringen.
      Wutausbruch: Gibt es doch sicher bei NTs als auch bei Autisten. Eine tatsächliche Wut, Ärger, Frust… mit einem bestimmten Auslöser. Ob da nun eine andere Person anwesend sein muss oder nicht, wäre mir bei der Definition gar nicht mal so wichtig. Das Empfinden ist nur klarer. Ob sich ein Kind über den unerlaubten Lutscher ärgert, oder mir „der Kamm schwillt“, weil der PC mal wieder abstürtzt… Wie auch immer, nach dem Knall beruhigt man sich wieder. Der Meltdown ist in meinen Augen etwas viel komplexeres, nicht mehr klar auszumachen, was genau einen austicken lässt, oder es geschieht durch eine Kleinigkeit, weil das Maß voll ist. Die Erschöpfung danach ist extremer, als bei einfacher Wut.
      Mir gefällt die Bezeichnung Wutausbruch als generelle Aussage nicht, ohne genau hinzusehen. Es wird dem Gefühlschaos nicht gerecht.

      Ich bin nicht besonders bewandert, was die Forschung angeht, aber ich frage mich: Was ist eine bekannte Ursache für Autismus, wenn es als sekundär bezeichnet wird?
      Auch andere Erkrankungen und Störungen werfen bei mir immer wieder die Frage auf:
      Was war zuerst da – „Huhn oder Ei“?
      Könnte ein Autist nicht einfach nur auffälliger werden durch eine andere Erkrankung oder Störung?
      Möchte man seine Persönlichkeit nicht als gestört anerkennen, weil man es nicht so empfindet?
      Will man als Autist das Autist-Sein trennen von all den Schwierigkeiten, die man hat, damit man eben nicht in diese Schublade „krank – gestört“ hinein gedrängt wird?
      Wenn ich über meine Angststörungen oder andere Probleme berichte, die behandelt werden, sehe ich nicht die Autistin in Behandlung, sondern den Menschen.
      (Sorry, falls das jetzt alles noch verwirrender macht.)

      Gefällt mir

  2. Forscher schreibt:

    eine bekannte Ursache ist z.B. das fragile X-Syndrom, das Williams-Syndrom, das Klinefelter-Syndrom, Mehrfach X/Y-Chromosomen, diverse Gendefekte, etc. Bei fast allen gilt, dass das Vorhandensein bestimmter Chromosomen/Genvariationen nicht ausreicht, um Autismus zu „erzeugen“. Die Häufung ist aber so auffällig, dass diese als „Risikogene“ fungieren. Um dann Autismus zu erhalten, braucht es noch „modifier gene“, also Gene, die familiär vererbt werden, durch spontane Genmutationen entstehen (z.B. abhängig vom Alter des Vaters), durch Medikamente, Umwelteinflüsse beeinflusst werden. Wenn diese modifizierenden Gene auf die Risikogene treffen, entsteht Autismus. Viele dieser Risikogene treten aber oft gemeinsam mit körperlichen oder kognitiven Behinderungen auf. Die meisten Autisten, die – zumindest bei uns – in der Öffentlichkeit stehen, zählen aber zu den mit unbekannter Ursache und zeigen hohe kognitive Leistungen, können gut kompensieren, kommen im Alltag klar (mit Assistenz, aber dennoch).

    Kritiker des medizinischen Modells der Störung zeigen auf, dass diese Diagnosen, die von Störungen, Krankheit reden, auf sozialen Normen beruhen. Die Gesellschaft definiert, ab wann man gestört ist, nicht das eigene Empfinden. Wenn man nirgends reinpasst, obwohl man nur anders denkt und dieses Anderssein nicht automatisch falsch ist, dann wird man als gestört betrachtet. Bei Borderline empfinde ich das als fast perfide, denn häufig gehen Borderline auch Missbrauch/seelische Grausamkeiten durch andere voraus, aber wer wird als gestört abgestempelt? Das Opfer, nicht die Täter (u.U. die Gesellschaft).

    Zu Wutausbrüchen/Meltdowns blogge ich noch was 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s